Abenteuer Neuseelandreise

von | Jan 3, 2021 | Neuseelandblog | 0 Kommentare

Meine Neuseelandreise zählt definitiv zu den schönsten, die ich bisher erleben durfte. Nachdem ich über ein Jahr dort verbracht habe, ist es für mich mein absolutes Herzensland. Hier hab ich mich von Anfang an wohl und zu Hause gefühlt. Obwohl es lustigerweise erst gar nicht auf meiner Bucketliste stand und ich nur durch Zufall hier gelandet bin.  Aber wie heißt es so schön, die überraschenden Entdeckungen sind immer die Besten.

In diesem Beitrag nenne ich dir 8 Gründe, warum eine Neuseelandreise meiner Meinung nach UNBEDINGT auf deiner Bucketliste stehen sollte und erzähle dir, was dieses Land für mich so besonders macht.

Das Neuseeland eine unglaubliche Landschaft besitzt ist wohl kein Geheimnis. Dennoch war es die Vielseitigkeit, die mich während meiner Neuseelandreise am meisten begeistert hat.

Fjordland nationalpark neuseeland

Spektakuläre Forjdlanschaften und tosende Wasserfälle im Fjordland Nationalpark oder einsame Traumstrände, die sich vor allem im Northland aneinander reihen. Dazu immer noch aktive Vulkane, allen voran der größte des Landes – Mount Ruhapeu im Tongariro Nationalpark, das Land am anderen Ende der Welt hat so einiges zu bieten. Kristalklare Gletscherseen, die unglaubliche Bergkulisse der Southern Alps oder die Hochburg für geothermale Aktivität, Rotorua, hier kommt definitv jeder auf seine Kosten. Mit dem klassischen Bild der grünen Hügel mit unzähligen Schafherden, den rauhen Küstenlandschaften der Westcoast auf der Südinsel und jeder Menge unberührtem Regenwald sorgt das Land dann endgültig dafür, dass es kaum noch an Vielseitigkeit zu übertreffen ist. Und das Schöne ist, oft braucht es nur wenige Meter, um ein komlpett neues Landschaftsbild zu entdecken. Eine Neuseelandreise verspricht also jede Menge Abwechslung und Abenteuer.

Fjordland nationalpark neuseeland

2. Die Mentalität der Einheimischen

Schon zu Beginn meiner Neuseelandreise wurde mir klar, dass Neuseeländer unglaublich gastfreundlich sind. Ich hab mich sofort willkommen gefühlt und wurde herzlich aufgenommen. Immer wieder begegneten mir aufgeschlossene Einheimische, die sich über eine nette Unterhaltung freuten. Noch mehr begeistert hat mich allerdings die Gelassenheit der Neuseeländer. Sie gehen alltägliche Dinge mit einer solchen Ruhe an und sind stets positiv eingestellt. Materielles steht auf der Prioritätenliste nicht sehr weit oben, wichtiger ist ihnen die Nähe zur Natur. Ich hoffe, ich kann mir ein Stück dieser Gelassenheit als Souvenir meiner Neuseelandreise mit nach Hause nehmen.

3. Das perfekte Roadtripland

Für mich kam für eine Neuseelandreise keine andere Reiseart als ein Roadtrip in Frage. Das Land hat so unglaublich viel zu bieten und ich wollte einiges davon sehen. Im Laufe des Trips habe ich dann festgestellt, dass Neuseeland das perfekte Land für einen Roadtrip ist.

Fjordland nationalpark neuseeland

Das Fahren auf Neuseelands Straßen hat für mich immer ein Gefühl von Freiheit. Das unglaublich vielseitige Landschaftsbild neben dem State Highway und der geringe Verkehr laden einen förmlich dazu ein, sich treiben zu lassen. Ohne Plan einfach losfahren, unterwegs einfach anhalten wo es einem gefällt, dafür ist eine Neuseelandreise perfekt. Unterwegs begegnen einem auch immer wieder liebevoll gestaltete Picknickplätze, die zu einer kleinen Pause einladen. Aber auch wenn man mal nicht „on the Road“ sein möchte, ist das Land perfekt. Das breit gefächerte Stellplatzangebot und die großzügigen Freedomcamping Regeln machen einen Roadtrip perfekt. Den Sonnenuntergang aus dem Bett anschauen und mit Meeresrauschen einschlafen. Was will man mehr?

4. Eine spannende Kultur und Geschichte

Neben der atembraubenden Landschaft konnte ich während meiner Neuseeelandreise auch immer tiefer in die Kultur und die Geschichte des Landes eintauchen. Vorallem die der Ureinwohner – der Maori – hat mich am meisten begeistert.

Fjordland nationalpark neuseeland

Die Geschichten und Mythen reichen mehr als 1000 Jahre zurück. Laut der Legende, kamen sie aus Polynesien hierher und gelten seitdem als die Ureinwohner des Landes. Sie machen heute zwar nur noch etwa 14% der Bevölkerung aus, dennoch sind ihre Sprache und Traditionen tief verankert. Die meisten Orte werden nicht nur in Englisch, sondern auch in Moari beschildert. An vielen touristischen Sehenswürdigkeiten gibt es Infotafeln, die die Maori Geschichte erzählen. Viele Orte, wie das Cape Reinga zum Beispiel, haben für die Ureinwohner eine ganz besondere Bedeutung. Auch ein Besuch in Waitangi, dem Geburtsort Neuseelands, sollte auf einer Neuseelandreise nicht fehlen. Dort erwarten einen tradionelle Maori Tänze, viel Geschichte und Kultur. Genauso wie das Nationalmuseum Te Papa in der Hauptstadt Wellington. Kleine Vorwarnung: Wenn dich fremde Kulturen genauso faszinieren wie mich, dann solltest du für diesen Besuch einige Stunden einplanen.

5. Alles ist möglich

Du kannst dich nicht entscheiden, ob es zum Skiurlaub, an den Strand zum Surfen oder zum Wandern gehen soll? Dann hab ich die perfekte Lösung für dich. Eine Neuseelandreise. Das vielseitige Landschaftsbild des Landes bieten für jeden etwas. Und oft liegen diese auch nur einen Katzensprung voneinander entfernt. So ist es möglich, am Morgen auf einen Berg zu wandern, eine Runde Ski zu fahren, dananch in einem See zu entspannen und zum Sonnenuntergang im Meer zu Surfen. In Neuseeland ist also alles möglich und du musst dich nicht entscheiden, welches Abenteuer du erleben möchtest. Einer meiner liebsten Vorzüge des Landes.

6. Unglaublich Besucherfreundlich

Das Neuseeländer sehr gastfreundlich sind habe ich ja bereits erwähnt. Aber zusätzlich legen sie auch großen Wert darauf, dass deine Reise für dich so angenehm wie möglich ist.

Fjordland nationalpark neuseeland

So ziemlich jeder Ort ist ausgeschildert, in jedem Ort gibt es eine Touristeninformation. Das D.O.C (Department of Conservation) sorgt im Land nicht nur für den Umwelt- und Tierschutz. Es hat es sich auch zur Aufgabe gemacht, Touristen und Besuchern Neuseeland näher zu bringen. Überall finden sich detailierte Karten, eine Übersicht der Aktivitäten oder Infotafeln zu den jeweiligen Landschaften und ihrer Bewohner. Sie kümmern sich außerdem um die Instandhaltung der Wanderwege, der Hütten und anderer Sehenswürdigkeiten. Dadurch kann man immer davon ausgehen, dass die Wege sicher sind. Sind sie es nicht, werden sie vom D.O.C. direkt gesperrt.

7. Eine tierische Vielfalt

Während meiner Neuseelandreise hab ich nicht nur landschaftliche Highlights entdeckt sondern auch jede Menge tierische. Die Neuseeländer legen sehr viel Wert auf Tierschutz. Dadurch bieten sich tolle Möglichkeiten, Tiere in ihrem natürlichen Lebensraum zu erleben, ohne diese dort zu stören.

Fjordland nationalpark neuseeland

Neuseeland hat eine sehr beeindruckende Fauna und beherbergt einige, nur hier lebende, Tierarten. Alleine die Vielfalt der Pinguinarten ist faszinierend. Denn Neuseeland ist das Land mit den meisten Pinguinarten, drei von ihnen lassen sich auf den Hauptinseln bestaunen. Auch andere seltene Vogelarten, wie das Nationaltier – der Kiwi – oder der Alpenpapagei Kea locken regelmäßig Tierfreunde an. Aber nicht nur an Land sondern auch im Wasser ist tierisch was los. Seals, Delfine, Rochen und sogar Wale sind keine seltenen Besucher. Vor allem die Küste rund um Kaikoura bieten ein reichhaltiges Futterangebot für die Meeresbwohner, wodurch sich diese Tiere auch gut von Land aus beobachten lassen. Die besonderen Highlights meiner Neuseelandreise waren vor allem die spontanen Begegnungen. Denn selbst wenn ich nicht gezielt nach tierischen Bewohnern Ausschau gehalten habe, laufen sie einem dennoch regelmäßig über den Weg.

 

roaring bay pinguine nugget point catlins neuseeland weltmeerliebe

8. Zu jeder Jahreszeit ein Besuch wert

Die erste Frage, die sich jeder vor der Reiseplanung stellt ist die perfekte Reisezeit. Darauf gibt es meiner Meinung nach nur eine richtige Antwort: Eine Neuseelandreise ist immer eine gute Idee, egal zu welcher Jahreszeit.

Fjordland nationalpark neuseeland

Egal ob Frühling, Sommer, Herbst oder Winter. Das Land ist zu jeder Zeit etwas besonderes. Je nach persönlichen Vorlieben hat natürlich trotzdem eine Jahreszeit seine Vorteile. Im Frühling kommen vor allem Tierliebhaber und Blütenfreunde auf ihre Kosten. Das Land und seine Bewohner erwachen zum Leben und auch neues Leben erblickt das Licht der Welt. Im Sommer klettern die Temperaturen auch im Süden nach oben, die Great Walk Saison ist in vollem Gange und paradiesische Traumstrände laden zu einer kühlen Entspannung ein. Der Herbst taucht das Land in gelb, orange und rot. Auf den Bergen liegt schon Schnee, in den tieferen Lagen zeigt sich aber immer noch warmes Sonnenlicht. Perfekt für alle Wanderliebhaber. Günstige Preise, wenig Touristen und dafür ein atemberaubendes Winter Wonderland. Der Winter lockt vor allem Schnee- und Wintersportbegeisterte.

weltmeerliebe Neuseeland

——– Willkommen ♥ ——–

Ich bin Sabrina…

… weltverliebt, reisesüchtig & abenteuerlustig!

2016 habe ich meine Leidenschaft fürs Reisen entdeckt & damit auch die Liebe zur Fotografie. Zeit in der Natur zu verbringen & ihre Schönheit mit der Linse einzufangen ist seitdem mein größtes Hobby. Auf Weltmeerliebe nehme ich dich mit auf meine Abenteuer und zeige dir die Welt aus meinem Blickwinkel.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.